Remis im Spitzenspiel

SV Wernshausen - FVI Brotterode II 0:0

Der Spielbericht wird präsentiert von Allianz Agentur Schneider

Mit ein bisschen mehr Glück…

Der SV Wernshausen konnte seinen Rückrundenauftakt nicht ganz so wie erhofft gestalten und musste sich im Spiel gegen Brotterode mit einem 0:0 begnügen. Die 110 Zuschauer sahen bei regnerischem Wetter und einem schwer bespielbaren Platz dennoch ein gutes Spiel, welches von Anfang an von den Wernshäusern bestimmt wurde. Die Körpersprache und Einstellung zeigte auch dass der SVW sich für die, bis zu diesem Zeitpunkt, einzige Niederlage revanchieren wollte.

Das Spiel ging in den ersten zwanzig Minuten nur in Richtung des gegnerischen Tores, ohne dies jedoch konsequent zu gefährden. Erst zu dem Zeitpunkt wo auch Brotterode begann am Spiel teilzunehmen und die erste Chance hatte, ergaben sich die nötigen Räume. So war es Daniel Storandt der nach toller Vorarbeit schon den Torhüter überwunden hatte, dann aber an der Querlatte scheitere. Wenig später war es ebenfalls Daniel Storandt, der einfach mal aus 25 Meter abzog aber leider das Ziel 10cm über dem Tor ansetzte. Von nun an setzten sich auch immer wieder die beiden Außen gekonnt durch. Am Ende stand jedoch immer ein gegnerisches Bein im Weg. So ging es torlos in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete, Wernshausen im Vorwärtsgang und ein Gegner tief in die eigene Hälfte gedrängt. Unsere Männer konnten sich im Mittelfeld gekonnt durchsetzen, scheiterten aber an der Brotteröder Hintermannschaft. Die Bälle, die dennoch den Weg durch die dicht gestaffelten Abwehrreihen fanden, konnte der Torhüter der Gäste sicher entschärfen. Mit zunehmender Spieldauer ließen auf beiden Seiten die Kräfte nach. Brotterode agierte nun mit 10 Spielern im und am eigenen Strafraum. Mit dieser Spielweise waren die Gäste auf Ergebnissicherung aus. Der Gastgeber versuchte alles um die 3 Punkte an der Todenwarth zu behalten konnte aber am Ende keine zwingenden Chancen mehr erspielen.

Resümierend macht das Spiel Hoffnung und Vorfreude auf die kommenden 8 Endspiele um den Staffelsieg.