Mit dem Glück des Tüchtigen

Samstag, 23.11.2019
Wasungen - SV Wernshausen 0:1

Am Samstag musste das Team von Trainer Florian Raßbach zum Werratalderby nach Wasungen reisen. Dies war auch zugleich das letzte Auswärtsspiel des Jahres 2019. Die Vorzeichen das Spiel für sich zu entscheiden waren dabei negativ, fiel doch fast eine komplette Mannschaft verletzungsbedingt aus. Auch die Gastgeber aus Wasungen hatten nur 13 Spieler im Kader. Dementsprechend entwickelte sich ein typisches Kampfspiel auf einem teilweise sehr rutschigen Geläuf.

Höhepunkte oder Torabschlüsse gab es weder auf der einen noch der anderen Seite zu verzeichnen. In der 20. Spielminute verschlechterte sich die Personalsituation unseres Teams noch weiter, als bei Lukas Reißig die Trainingsverletzung wieder aufbrach und dieser mit Schmerzen den Platz verlassen musste. Das Spiel verlief auch die restlichen 25 Minuten der ersten Halbzeit ohne größere Vorkommnisse. Auch die zweite Hälfte begann wie die erste geendet hatte. Viel Kampf zwischen den beiden Strafräumen. Wasungen konnte sich aber im Lauf der 2. Halbzeit eine leichte Überlegenheit erarbeiten und schaffte den einen oder anderen Torabschluss. Die Schüsse auf das Gehäuse von Tobias Petter waren aber oft zu ungenau oder konnten durch den erneut sicheren Wernshäuser Torhüter abgefangen werden. Auch die „Blau-Weißen“ konnten nun vereinzelt „Nadelstiche“ durch Konter setzen. Erfolg brachten diese aber leider auch nicht.

So schienen sich beide Mannschaften auf ein Unentschieden einzustellen, wobei es zu diesem Zeitpunkt auch jedem bewusst war: „Wer das erste Tor schießt, der wird das Spiel gewinnen“. Wasungen versuchte dieses Tor neben dem Kampf auch durch viele Nickligkeiten und Provokationen zu erzwingen. So auch in der 83. Minute. Nach einem Foul an der rechten Außenlinie, zirkelte Daniel Storandt den Ball genau auf dem Kopf von Robert Reißig. Dieser gab dem Ball mit klugem Kopfstoß die entscheidende Richtungsänderung, so dass der Ball am langen Pfosten im Tor einschlug. Wasungen setzte nun alles auf eine Karte und selbst der Torhüter der Gastgeber war nun öfters am Strafraum der Gäste zu finden. Erfolg brachte dies dem Gastgeber nicht ein, hatten diese doch mit Wernshausen an diesem Tag wahre Mentalitätsmonster zu Gast, welche spätestens nach dem Führungstreffer alles gaben um 3 Punkte die Werra aufwärts mitnehmen zu können. Die letzte Chance vereitelte David Gaudian in dem er den Ball vor dem einschussbereiten Wasunger Spieler an den Pfosten spitzelte und dieser ins Feld abprallte.

Nach dem Schlusspfiff war die Freunde über die 3 Punkte beim SV Wernshausen mehr als groß, da man knapp zwei Monate auf 3 Punkte in der Fremde warten musste.